Gelenkpunktion und -injektion

Begriffsbestimmung

Punktion eines Gelenkes heißt, dass mit einer sterilen Spritze (unter sterilen Bedingungen) in ein Gelenk gestochen wird.

Eine Punktion kann aus zwei verschiedenen Gründen erfolgen: Um ein Medikament in das Gelenk zu spritzen oder um Flüssigkeit aus dem betroffenen Gelenk zu entfernen. Manchmal wird bei einer Punktion erst die Flüssigkeit entfernt und dann ein Medikament in das Gelenk eingebracht.

Die Punktion mit Gelenkinjektion ist hierbei das deutlich häufigere Verfahren.

Gründe für Punktion und Injektion

Die Punktion erfolgt bei einem starken Gelenkerguss zur Druckentlastung des Gelenkes. Ein starker Gelenkerguss kann die Beweglichkeit stark einschränken und bei länger bestehendem Erguss das Gelenk schädigen.

Bei unklarer Ursache des Gelenkergusses erfolgt manchmal eine Punktion zur weiteren Ursachenklärung z.B. auf eine bakterielle Entzündung oder rheumatische Erkrankung (Diagnostische Punktion). In diesen Fällen wird die durch die Punktion gewonnene Gelenkflüssigkeit auf Zellen und Keime im Erguss untersucht.

Injektionen von Medikamenten erfolgen häufig bei Reizzuständen der Gelenke aufgrund von arthrotischen Veränderungen des Gelenkes. Bei der Injektion wird ein Medikament (in der Regel Hyaluronsäure [Button] oder ein wasserlösliches Cortisonpräparat) in das Gelenk eingebracht, um die Entzündungsreaktion des Gelenkes zu behandeln.

Vorgehen

Foto Gelenkinjektion

Jede Gelenkpunktion ist mit dem Risiko einer Infektion verbunden. Punktionen und Injektionen erfolgen daher nur bei speziellen Indikationen und entsprechender Notwendigkeit.

Die Punktion/Injektion wird leitliniengerecht unter sterilen Bedingungen mit sterilem Einmalmaterial, sterilen Handschuhen und Mundschutz nach sorgfältiger mehrfacher Desinfektion durchgeführt.

Die Vorgehensweise hängt vom betroffenen Gelenk ab. Beim Kniegelenk erfolgt die Injektion in der Regel am sitzenden Patienten mit über die Liege hängendem Gelenk.

Bei Gabe ins Hüftgelenk erfolgt die Injektion z.B. im Liegen unter Ultraschallkontrolle.

Nachbehandlung

Nach einer Injektion sollten Sie am Tag der Injektion stärkere Belastungen vermeiden. Sie können mit dem eigenen PKW nach Hause fahren, Duschen ist nach wenigen Stunden wieder möglich.

Nach einer Punktion wird das Bein in der Regel mit einem Kompressionsverband versorgt, um ein Nachlaufen des Ergusses zu verhindern. In diesen Fällen kann es erforderlich sein, dass die betreffende Extremität zunächst geschont wird (z.B. Verwendung von Gehstützen). Vor einer erforderlichen Punktion würde dies aber ausführlich besprochen und die Punktion ggf. nach entsprechender Planung durchgeführt.